Schlauchboot Test 2013

Schlauchboote-test„Kleines Einmaleins“ für Schlauchboote ohne Motor

Sommerlicher Angel- und Badespaß ist durch ein Schlauchboot durchaus noch optimierbar. Bevor die endgültige Kaufentscheidung getroffen wird, ist allerdings ein Blick auf die Anforderungen an das Schlauchboot und die Ausstattung anzuraten: Wie viele Menschen sollen Platz finden – wozu soll es dienen? Ist es für Angelfahrten gedacht? Oder eher für den Badespaß im Urlaub?

Schlauchboote zeichnet ihr geringes Gewicht ebenso aus, wie die Tatsache, dass sie für den Transport zusammengefaltet werden können. Freizeitboote werden in der Regel aus PVC in unterschiedlichen Qualitäten und Preiskategorien hergestellt und sind – je nach Größe für 2 bis 5 Personen – mit mehreren Luftkammern versehen. Diese Konstruktion gewährleistet eine höhere Sicherheit, denn das Boot sinkt beim Auftreten einer Undichtigkeit nicht sofort: Die verbliebenen Kammern halten die Luft. Schlauchboote sind mit einfachem PVC-Boden – mit aufblasbarem oder holzverstärktem Boden erhältlich. Durch die Holzplanken kommt mehr Stabilität ins Bootgefüge. Allerdings macht sich die Holzverstärkung beim Gewicht bemerkbar – was zu überlegen ist, wenn man das Boot regelmäßig transportieren muss. Universell einsetzbare – also auch für den Einsatz im Meerwasser geeignete Schlauchboote – sind von den Herstellern extra gekennzeichnet.

Die Ausstattung der Schlauchboote für den Freizeitbereich stellt sich sehr unterschiedlich dar: Teilweise sitzt man direkt auf dem aufgeblasenen Boden, oder es sind aufblasbare Sitzkissen vorhanden. Für die Sicherheit beim Festhalten sorgt eine umlaufende Leine. Die Kaufentscheidung will gut überlegt sein: Beim Angeln braucht man beispielsweise mehr Platz und Komfort – immerhin verbringt ja doch einige Zeit im Boot und dafür sollte doch ein Minimum an Bequemlichkeit vorhanden sein – für ein Badeboot kann die Ausstattung ruhig einfacher sein.

Bei vielen Angeboten sind Paddel im Lieferumfang enthalten – teilweise sind die Schlauchboote auch mit Ruderdollen ausgerüstet. Nicht immer sind jedoch die mitgelieferten Paddel ausreichend lang für den Betrieb in den Ruderdollen. In manchen Fällen kann das Nachrüsten mit Stechpaddeln sinnvoll sein – speziell, wenn man sich mit dem Schlauchboot über etwas längere Strecken fortbewegen will. Auch das Mitführen eines Reparaturkits ist sinnvoll – damit der Ausflug nicht ein vorzeitiges Ende findet. Und irgendwie muss ja auch die Luft ins Boot: Eine hochwertige Luftpumpe sollte vorhanden sein.

Bei der Vielzahl der angebotenen Bootstypen lohnt ein Vergleich – insbesondere auch im Hinblick auf die Sicherheit und die Ausstattung der jeweiligen Modelle. Die Aufmerksamkeit sollte bei der Kaufentscheidung auch der Qualität der Ventile und der Belastungsfähigkeit des Materials gelten, aus dem das Schlauchboot gefertigt ist.